Radikale Akzeptanz

Den Partner lieben, wie er ist.​

Radikale Akzeptanz bedeutet, die Realität bedingungslos zu akzeptieren, ohne sie zu bewerten oder zu bekämpfen. Das beinhaltet sowohl die Sonnenseiten als auch die Schattenseiten des Lebens, die schönen Momente und die schmerzhaften Erfahrungen. Es geht nicht darum, die Schattenseiten schön zu reden und hinzunehmen, was in unseren Augen schlecht ist.

Realität anerkennen statt zu bekämpfen

Akzeptanz bedeutet nicht zu resignieren. Was ist wichtig zu wissen! Resignation bedeutet Passivität und Aufgeben. Radikale Akzeptanz hingegen ist eine aktive Entscheidung, die Realität anzuerkennen und gleichzeitig Handlungsspielräume zu nutzen, wo es möglich ist.

Kennst Du folgende Situation aus Deinem Leben? Du gibst und gibst, versuchst alles zu ändern, was Dich stört, aber irgendwie fühlt es sich an wie in einem Hamsterrad. Total frustriert und am Ende. 

Da kommt radikale Akzeptanz ins Spiel: Einfach mal durchatmen, die Dinge so nehmen, wie sie sind, und lernen, damit klarzukommen. Akzeptieren heißt nicht resignieren oder aufgeben – doch dazu mehr weiter unten.

Argumente Gegen die Radikale Akzeptanz

Nehmen wir mal einen Alltagssituation: Vielleicht wünschst Du Dir, dass Dein Schatz ein bisschen ordentlicher ist, Dir mehr zuhört oder sich weniger zurückzieht. Diese ewigen Versuche, den anderen zu ändern, können echt anstrengend sein. Dahinter stecken natürlich Glaubenssätze über die Liebe.

Was, wenn Du stattdessen einfach sagst: „Okay, so ist er. Punkt.“

Wir klingt das für Dich? Vielleicht fragst Du Dich: „Wenn ich nicht hinterher bin, dass er aufräumt – wer macht es dann?“ Oder Du fragst Dich: „Seit Jahren steck ich meine Energie da rein und am Ende soll alles umsonst gewesen sein? Ohne mich!“

Oder denkst: „Aber ich brauche mehr Kontakt mit meinem Partner. Sonst kann ich mir die Beziehung auch schenken“? Usw. – es gibt unzählige Argumente, warum es keinen Sinn macht, die Realität zu akzeptieren – und die eben auch verhindern, dass wir lernen loszulassen, was wir nicht ändern können.

Charaktereigenschaften sind nicht verhandelbar

Aber radikale Akzeptanz heißt nicht, dass Du alles super finden musst, was andere machen. Sondern es geht darum, nicht ständig gegen Windmühlen zu kämpfen. Du hörst auf, den anderen umkrempeln zu wollen, und konzentrierst Dich darauf, was Euch verbindet, was gut läuft.

Stell Dir vor, Du nimmst Deinen Partner mit all seinen Macken einfach an. Anstatt Dich aufzuregen, suchst Du nach Wegen, wie ihr zusammen Spaß haben und Euch unterstützen könnt. Es geht nicht darum, klein beizugeben, sondern darum, die bewusste Entscheidung zu treffen, das Beste aus Eurer Situation zu machen. Es geht auch um die Weisheit zu unterscheiden zwischen den Dingen, die sich ändern lassen und den Dingen, die annehmen müssen.

Es geht darum, das anzunehmen und zu akzeptieren, was sich gar nicht ändern lässt. Und der Partner lässt sich nun einmal nicht ändern! Auch dann nicht, wenn die halbe Welt, sprich Deinen besten Freunde und Deine Nachbarn, vor Deinen Augen das Gegenteil versuchen. Doch wie Du weißt: vergeblich!

Oder wie groß ist Deine Bereitschaft, Dich zu ändern? Möglicherweise sagst Du, ja ich bin bereit mich zu ändern, und ich tue es auch!

Aber ich denke dabei an Deine Bereitschaft, Dich nach den Vorstellungen Deines Partners zu ändern?

Was genau ist radikale Akzeptanz?

Stell Dir vor, Du sagst einfach mal „Ja“ zu allem, was das Leben so auf Dich wirft. Die guten wie die schlechten Tage, die Lachkrämpfe genauso wie die Tränenausbrüche. Radikale Akzeptanz ist wie eine fette Umarmung Deiner Realität – ohne Wenn und Aber. Es geht darum, das ganze Paket zu nehmen, mit allem, was dazu gehört.

Aber das ist gar nicht so einfach, oder? Wir haben halt alle diesen kleinen Perfektionisten in uns, der meint, alles müsste immer nach Plan laufen. Aber mal ehrlich: Wann tut das Leben das schon? Wie heißt es so schön: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Das ist schnell daher gesagt, vielen liegt es auf den Lippen, aber nur die wenigsten ziehen die Konsequenz – und lassen los.

Kurzes Interview zur Selbstreflexion

Nehmen wir mal Deine Beziehung als Beispiel. Du und Dein Partner, ihr seid unterschiedlich, klar. Vielleicht nervt es Dich, dass er seine Socken immer im Wohnzimmer liegen lässt. Kleinigkeit, aber auf Dauer wächst der Ärger und die vielen Gedanken darüber geschwürartig an? Da könnte man verrückt werden! Radikale Akzeptanz in diesem Szenario heißt, tief durchzuatmen und sagen: „Okay, das sind seine Macken. Er ist so. Ich finde es richtig doof UND ich liebe ihn trotzdem.“

Eine Frage des Respekts

Es bedeutet, diese kleinen Unvollkommenheiten als Teil des Pakets zu sehen, das Du liebst. Nicht immer leicht, aber so wertvoll. Es ist auch eine Frage des Respekts. Wir wollen zwar alle von unserem Partner „endlich“ respektiert werden, aber es fällt uns schwer, die Macken zu respektieren.

Und jetzt kommt der Clou: Radikale Akzeptanz ist das komplette Gegenteil von „Ach, ich kann ja eh nichts ändern“. Radikale Akzeptanz bedeutet nicht Resignation. Nicht aufgeben. 

Es ist eine Entscheidung, die Du triffst. Eine Entscheidung, die Dinge anzunehmen, die Du nicht ändern kannst. Und dazu gehört nicht nur das Wetter, die Gezeiten, der Stau auf der Autobahn, das Älterwerden. Dazu gehört auch der Partner, an dem sich mancher die Zähne ausbeißt.

Mit der radikalen Akzeptanz gibst Du nicht auf, sondern nimmst das Ruder in die Hand und steuerst mit der Strömung Richtung Ufer anstatt Dich querzustellen und zu hoffen, Du würdest auch quer zur Strömung das Ufer erreichen.

Es ist, als würdest Du sagen: „Das Leben ist manchmal ein echter Brocken. Aber ich steh hier, mit beiden Beinen fest auf dem Boden, und nehm die Herausforderung an.“ 

Du akzeptierst, dass Du nicht überall die Fäden in der Hand hast, aber bei dem, was Du beeinflussen kannst, gibst Du Vollgas. Klingt doch nach einer ziemlich starken Art, das Leben und die Liebe zu meistern, oder?

Wie praktiziert man radikale Akzeptanz?

Die Reise zur radikalen Akzeptanz startet bei Dir selbst, bei Deinem Innersten. Es geht darum, echt wach zu sein für alles, was in Dir vorgeht – Deine Gedanken, die wilden und die sanften, Deine Gefühle, die lauten und die leisen, und natürlich, was gerade in Deinem Leben abgeht. 

Und dann? Dann fängst Du an, mit Dir selbst zu reden, aber auf eine Art, die von Herzen kommt, die versteht und annimmt, nicht verurteilt und nieder macht. Stell Dir vor, Du schaust Dich und Dein Leben mit den Augen eines guten Freundes an, der immer für Dich da ist, auch wenn’s mal nicht so rund läuft.

Aber wie macht man das, gerade wenn’s schwierig wird? Naja, es fängt damit an, dass Du Dir die Erlaubnis gibst, zu fühlen, was Du fühlst. Sei ehrlich zu Dir selbst. Wenn Du wütend bist, dann sei wütend.

Wenn Du traurig bist, dann lass die Tränen fließen. Und dabei ist der Kniff, dass Du Dich nicht in diesen Gefühlen verlierst. Du erkennst sie an, gibst ihnen Raum, aber dann machst Du einen Schritt zurück und fragst Dich: „Okay, was sagt mir das? Wie kann ich das annehmen und trotzdem weitermachen?“

Mit Liebe die Dinge sehen

Und dann kommt der Teil, der wirklich Magie bewirkt: Du fängst an, Dich und die Welt um Dich herum mit einer Art Liebe zu sehen, die echt was aushält. Das heißt nicht, dass Du plötzlich alles toll findest, was passiert. Aber es bedeutet, dass Du lernst, im Chaos, in der Unsicherheit, ja sogar im Schmerz etwas zu finden, das okay ist, mit dem Du leben kannst. 

Es ist, als würdest Du Dich mitten im Sturm auf einem wilden Meer befinden und trotzdem einen Weg finden, zu segeln, statt unterzugehen.

Radikale Akzeptanz üben heißt auch, jeden Tag ein bisschen besser zu werden im Loslassen von dem, was wir nicht ändern können, und im Umarmen von dem, was ist. Vielleicht fängst Du klein an, dankbar zu sein für die kleinen Dinge – den Kaffee am Morgen, ein Lächeln von einem Fremden. 

Und mit der Zeit wirst Du merken, dass diese Haltung Dir hilft, auch die größeren Stürme des Lebens mit einer gewissen Gelassenheit zu meistern.

Beispiele aus dem Beziehungsalltag

Radikale Akzeptanz in Beziehungen kann wahre Wunder bewirken. Hier sind fünf Bereiche, in denen sie besonders hilfreich ist.

Ständiger Streit

Kennst Du das, wenn es gefühlt um die kleinsten Dinge riesige Diskussionen gibt? Vielleicht versuchst Du, Deinen Partner oder Deine Partnerin zu ändern, damit alles glatt läuft. Aber was, wenn Du stattdessen versuchst, seine oder ihre Perspektive zu verstehen? Akzeptiere, dass Ihr unterschiedliche Meinungen und Bedürfnisse habt. Sucht gemeinsam nach Kompromissen, die für beide passen. Ihr werdet überrascht sein, wie viel harmonischer Eure Beziehung wird, wenn Ihr beide einander akzeptiert, so wie Ihr seid.

Eifersucht

Ein heikles Thema, oder? Eifersucht kann Dich und Deine Beziehung ganz schön ins Wanken bringen. Aber stell Dir vor, Du schaust Deiner Eifersucht direkt ins Auge, ohne Deinem Partner oder Deiner Partnerin die Schuld zu geben. Sprich offen über Deine Gefühle, ohne Vorwürfe zu machen. Dieses ehrliche Gespräch kann Euch beiden helfen, Eure Beziehung zu stärken und auf ein festeres Fundament zu stellen.

Enttäuschung

Es passiert, dass wir enttäuscht sind, weil der andere nicht unseren Erwartungen entspricht. Aber ist es wirklich fair, den anderen dafür verantwortlich zu machen? Wie wäre es, wenn Du einen Schritt zurücktrittst und überlegst, woher diese Erwartungen kommen? Vielleicht findest Du ja Wege, Deine Bedürfnisse selbst zu erfüllen oder kannst Deine Erwartungen anpassen. Das nimmt den Druck aus der Beziehung und eröffnet neue Wege zum Glück.

Veränderungen im Leben

Das Leben steht nie still, und Veränderungen können eine Beziehung auf die Probe stellen. Vielleicht zieht einer von Euch um, ändert den Job oder es gibt Nachwuchs. Diese Veränderungen können Stress verursachen, aber durch radikale Akzeptanz könnt Ihr gemeinsam durch diese Zeiten navigieren. Akzeptiert, dass Veränderung Teil des Lebens ist, und sucht zusammen nach Wegen, wie Ihr diese Herausforderungen als Team meistern könnt.

Unterschiedliche Lebensziele

Manchmal entdeckt man, dass man in unterschiedliche Richtungen strebt. Das kann beängstigend sein, aber es ist auch eine Chance, Eure Beziehung neu zu definieren. Akzeptiert, dass Ihr individuelle Träume und Ziele habt. Unterstützt einander darin, diese zu verfolgen, selbst wenn sie nicht immer 100%ig übereinstimmen. Diese gegenseitige Unterstützung und Akzeptanz kann Eure Liebe auf eine tiefere, reifere Ebene heben.

Radikale Akzeptanz im Alltag

Stell Dir vor, radikale Akzeptanz ist wie ein Anker in Deinem Alltag. Sie gibt Dir Halt, wenn mal wieder alles drunter und drüber geht. Sie hilft Dir, cool zu bleiben, wenn der Stresslevel steigt, und sie fängt Dich auf, wenn Enttäuschungen und Verluste Dir den Boden unter den Füßen wegziehen wollen. 

Anstatt Dich von diesen Stürmen umwerfen zu lassen, lernst Du, mit ihnen zu tanzen. Du nimmst das Leben an – mit allem, was dazugehört, den guten wie den schlechten Tagen. 

Und irgendwie fühlt sich das richtig befreiend an, oder? Du fängst an, den Moment zu schätzen, so wie er ist, und findest vielleicht sogar ein kleines Lächeln, selbst wenn’s gerade nicht läuft.

Radikale Akzeptanz ist das Gegenteil von Resignation

Die Sache ist die: Radikale Akzeptanz verwandelt Dich. Sie bringt eine Art innere Ruhe und Stärke in Dir zum Vorschein, die Du vielleicht gar nicht kanntest. Sie lehrt Dich, in jeder Situation ein Körnchen Weisheit zu finden, und gibt Dir den Mut, loszulassen – nicht nur die kleinen Ärgernisse, sondern auch die großen Lasten, die Du vielleicht schon viel zu lange mit Dir herumschleppst.

Wenn Du Dich auf dieses Abenteuer der radikalen Akzeptanz einlässt, öffnet sich eine ganz neue Welt. Du lernst, mit den Wellen des Lebens zu surfen, anstatt von ihnen überrollt zu werden. Und das Coolste daran? Du fängst an, all die verrückten, chaotischen, manchmal auch schmerzhaften Erfahrungen als Teil Deiner Reise zu sehen, als Chancen zu wachsen und zu lernen. 

Stell Dir vor, Du schaust zurück und sagst: „Wow, all das hat mich zu dem gemacht, der ich heute bin.“ Klingt das nicht nach einem Leben, in dem Du richtig aufblühen kannst?

5plus1 schritte aus der Beziehungskrise

Beziehungskrise überwinden

In dem Leitfaden  „5 + 1 Schritte aus Deiner Beziehungskrise“ lernst Du die Schritte kennen, um Deine Beziehungskrise zu überwinden und wieder

  • mehr vertrauensvolle Gespräche zu führen.
  • klar und eindeutig zu kommunizieren.
  • emotionale Nähe herzustellen.

Warum ist radikale Akzeptanz relevant?

In unserer Welt herrscht oft der Druck, dass alles perfekt sein muss. Wir jagen einem Ideal nach, verstecken, was uns stört, und kämpfen gegen jedes Problem an, als ob unser Leben davon abhängt. Aber mal ehrlich, diese ständige Gegenwehr ist doch mega anstrengend und zehrt an unserer Lebensfreude, oder? Hier kommt die radikale Akzeptanz ins Spiel und zeigt uns einen anderen Weg: raus aus dem ewigen Kampf, rein in ein Leben voller Gelassenheit und Freiheit.

Schau mal, was die radikale Akzeptanz alles für uns tun kann:

Stressabbau pur

Stell Dir vor, Du lässt einfach mal los und hörst auf, Dich mit allem und jedem anzulegen. Klingt doch entspannend, oder? Genau das passiert, wenn wir aufhören, gegen die Wirklichkeit anzukämpfen – unser Stresslevel nimmt ab, und wir fühlen uns gleich viel leichter.

Wohlbefinden

Wenn wir das Leben so nehmen, wie es kommt, mit all seinen Ecken und Kanten, dann finden wir einen inneren Frieden, der echt unbezahlbar ist. Diese Ruhe, die sich einstellt, wenn wir nicht mehr alles kontrollieren wollen, ist der Schlüssel zu echtem Glück.

Selbstmitgefühl on top

Wir sind oft unsere härtesten Kritiker, oder? Radikale Akzeptanz lehrt uns, ein bisschen netter zu uns selbst zu sein. Wir erkennen, dass es okay ist, nicht perfekt zu sein, und fangen an, uns und unsere Bedürfnisse richtig wertzuschätzen.

Mit Herausforderungen chillen

Jeder hat mal schlechte Tage oder steht vor schwierigen Aufgaben. Mit der radikalen Akzeptanz im Gepäck navigieren wir viel geschmeidiger durch diese Zeiten. Wir sehen Herausforderungen nicht mehr als unüberwindbare Monster, sondern als Gelegenheiten, zu wachsen und zu lernen.

Lebenszufriedenheit hoch zehn

Wenn wir lernen, das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen zu schätzen, entdecken wir eine tiefe Dankbarkeit für das, was wir haben. Die kleinen Dinge zählen plötzlich wieder, und wir finden Freude an Orten, an denen wir sie nie vermutet hätten.

Radikale Akzeptanz ist wie ein Schlüssel zu einem reicheren, erfüllteren Leben. Stell Dir vor, Du wachst jeden Morgen auf und denkst: „Hey, das Leben ist vielleicht nicht perfekt, aber es ist mein Leben, und ich liebe es.“ Klingt das nicht fantastisch?
Radikale Akzeptanz verändert Deine Liebe. Radikale Akzeptanz öffnet den liebenden Blick auf den Partner.

Anwendungsbereiche

Radikale Akzeptanz kann in allen Lebensbereichen angewendet werden. Hier einige Beispiele:

Umgang mit Ängsten und Sorgen

Anstatt Ängste zu vermeiden, werden sie akzeptiert und die dahinter liegenden Bedürfnisse wahrgenommen.

Akzeptanz von Krankheiten und Schmerzen

Die Last der Krankheit wird durch Akzeptanz verringert, gleichzeitig kann auf Genesung und Linderung fokussiert werden.

Bewältigung von Verlusten und Traumata

Die schmerzhafte Erfahrung wird anerkannt und verarbeitet, ohne sich in ihr zu verlieren.

Steigerung der Resilienz

Durch die Fähigkeit, schwierige Situationen zu akzeptieren, werden wir krisenfester.

Verbesserung von Beziehungen

Akzeptanz des Partners/der Partnerin mit seinen/ihren Stärken und Schwächen fördert Liebe und Verständnis.