Persönlichkeitsentwicklung

Wie viel Schein, wie viel Sein?

Nach einer kreativen Explosion in der Kindheit verk√ľmmern bei vielen Menschen Ressourcen und Lebensziele. √Ąu√üerliche Werte werden immer wichtiger, aber Pers√∂nlichkeitsentwicklung ist ein seelischer Prozess.

Im besten Fall ‚Äěunser Leben‚Äú. Wir entwickeln tagt√§glich unsere Pers√∂nlichkeit, unsere Individualit√§t.¬†Wir k√∂nnen nicht anders als uns entwickeln,¬†solange wir leben.

Jedes Jahrzehnt bringt unterschiedliche Aufgaben mit sich. Lehr- oder Lernzeit, Elternzeit, Berufsleben, Gro√üelternzeit, Rente. Jedes Lebensjahrzehnt stellt uns neue Aufgaben und Fragen, die wir irgendwie beantworten m√ľssen.

„Seine“ Aufgaben bew√§ltigt¬†jeder auf seine Weise.¬†Mit jeder Bew√§ltigung lernen wir etwas und entwickeln wir uns weiter. Die Entwicklung unserer Pers√∂nlichkeit l√§sst sich nicht aufhalten, aber beeinflussen.

Nat√ľrlich gibt es zwischen den Menschen gro√üe charakterliche Unterschiede. Die Aufgaben, die das Leben uns stellt, werden dementsprechend unterschiedlich gel√∂st.

So bringt auch jeder Beziehung unterschiedliche Aufgaben mit, die wir versuchen zu lösen oder an der unsere Beziehung zerbricht.

Viele Menschen erleben ihren Alltag als gro√üe Belastung. Sie wollen ihre Verpflichtungen und ihren t√§glichen Stress einfach nur loswerden. Sie wollen ‚Äěihre Ruhe‚Äú haben.¬†Ihr Gef√ľhlsleben¬†ist eine Achterbahnfahrt.

Doch gibt es kein Leben, in dem man st√§ndig seine Ruhe hat.¬†Leben bedeutet Bewegung und Ver√§nderung.¬†Wer nur „seine Ruhe“ haben m√∂chte, der lebt wie in einem Wachkoma.

REISE NACH INNEN‚Äč

Pers√∂nliches Wachstum ist eine Reise nach innen. Es bedeutet ‚Äď nach meinem Verst√§ndnis ‚Äď nicht besser im Berufsleben zu funktionieren. Im Business-Coaching werden zwar¬†pers√∂nliche Ressourcen und St√§rken entwickelt und gef√∂rdert,¬†aber √ľber allem steht vor allem der wirtschaftliche Nutzen. Wir als Arbeitnehmer sollen reibungsloser und effizienter funktionieren.

Mir geht es bei einer Persönlichkeitsentwicklung um uns als Mensch in unseren Beziehungen und in unserem Dasein in einer Gemeinschaft. Es geht um das Auflösen der Verstrickungen und Verkrustungen, die uns Partnerschaft und Beziehungen in jeder Hinsicht verleiden.

Online-Kurs

Lösen und sich neu verbinden

Trennung √ľberwinden

WAS ZEICHNET PERS√ĖNLICHKEITEN AUS?‚Äč

Nach meinem Verst√§ndnis ist die Pers√∂nlichkeit eines Menschen mehr als die Summe seiner Charaktereigenschaften. W√§hrend sich der Charakter in Tests messen l√§sst, hat „Pers√∂nlichkeit“ etwas Vages. Im wahrsten Sinne etwas Unfassbares.¬†Jeder von uns erlebt Pers√∂nlichkeit anders,¬†und doch haben wir eine √§hnliche Vorstellung.

Nähern wir uns in kleinen Schritten:

Echtes Interesse an anderen Menschen‚Äč

Du kennst sicherlich auch Gespr√§che, wo dir jemand scheinbar zuh√∂rt, aber dir immer wieder mit einer Idee ins Wort f√§llt, was du h√§ttest anders machen k√∂nnen oder sollen. Oder dein Gespr√§chspartner ‚Äěbereichert‚Äú das Gespr√§ch mit seinen Erfahrungen.

Du hast das ungute Gef√ľhl,¬†dein Gespr√§chspartner h√∂rt dir nicht zu.

Leider kenne ich dieses Verhalten von mir selbst. Vor ein paar Jahren habe mich eine Zeit lang dabei beobachten können, wie ich in Gesprächen nur auf ein passendes Stichwort vom Gesprächspartner wartete, um ihm oder ihr einen Ratschlag zu geben oder eine hoffentlich witzige Bemerkung zu machen.

Ich war¬†in Gedanken nicht beim Gespr√§ch,¬†sondern damit besch√§ftigt, auf passende Stichworte zu warten, √ľber die ich mich ins Gespr√§ch einbringen konnte.

Aktiv zuh√∂ren aber bedeutet, dem anderen in seiner Erz√§hlung zu folgen und Fragen zu stellen. Sich von den Antworten √ľberraschen lassen und nicht sofort bezweifeln: „Das glaube ich dir nicht.“ Aktiv zuh√∂ren hei√üt nachfragen.

Wer wirklich zuh√∂rt, gibt nicht st√§ndig Antworten, sondern stellt Fragen. Es bedeutet auch, sich¬†f√ľr wenige Momente unwichtig zu nehmen.

Wer das kann ‚Äď auf sich selbst im Gespr√§ch zu verzichten ‚Äď, der entwickelt auch ein offenes Interesse an anderen Menschen. Sie dienen nicht mehr dazu, sich selbst mit seinem Ego einzubringen, sondern es sind Menschen, die uns etwas sagen und geh√∂rt werden wollen. Ohne unser Ego k√∂nnen wir ganz Ohr sein.

Offenheit‚Äč

Offenheit und Ehrlichkeit ist nicht einfach umzusetzen oder zu lernen. Denn das bedeutet, unvoreingenommen in Situationen zu gehen.

In unserer Gesellschaft erwarten wir voneinander, eine Meinung √ľber alles zu haben. Egal was. Gibt es ein Leben nach dem Tod? Deine Meinung bitte! Glaubst du an die Sterne? Wie erzieht man Kinder richtig, damit aus ihnen etwas wird? Deine Meinung bitte! Was denkst du √ľber Klimawandel? Glaubst du an ihn? Ja/Nein?

Diese Meinungshuberei betrifft sowohl die großen wie auch die kleinen Fragen des Lebens. Solange wir aber mit einer festen Meinung in Situationen gehen, fehlt uns die Offenheit und Flexibilität, um angemessen auf die Situation zu reagieren! Passend und angemessen!

Statt dessen reagieren wir aus unserer festen Meinung heraus: automatisch, reflexartig und oft unpassend.

Durch diese reflexhaften und¬†„einstudierten“ Verhaltensmuster¬†verbauen wir uns¬†pers√∂nliches Wachstum.¬†Wir halten an unseren Antworten fest, die vielleicht einmal sinnvoll und hilfreich waren ‚Äď vor Jahren.

„Mit der Zeit gehen“ bedeutet nicht, jedes modische Denken mitzumachen, sondern sich in jeder Situation neu zu fragen: Welche Aufgabe stellt sich f√ľr mich aus der Situation? Welche¬†Entscheidung¬†ist in dieser Situation angemessen und passend?

Die Frage lautet nicht:¬†„Was muss man machen, damit es richtig ist.“ Mit dieser Frage¬†vergleichen¬†wir nur unsere¬†Gedanken¬†mit denen der anderen. Dieser Vergleich dient allein der √§ngstlichen Absicherung, nichts falsch zu machen.

Aber woher sollen die anderen wissen, was in unserer Situation angemessen ist?

Sich selbst verpflichtet sein‚Äč

Die allermeisten Menschen vergleichen sich mit anderen. Nicht nur die √§u√üerlichen Qualit√§ten wie Statusg√ľter, Klamotten oder K√∂rper werden verglichen, sondern auch, was¬†unsere geistigen √úberzeugungen¬†betrifft. Die Frage, die sie sich stellen, lautet: ‚ÄěWas denkt wohl XY, wenn ich diese Meinung habe?‚Äú.

Unser Leben ist eine Gratwanderung zwischen mentaler Anpassung und unserer unangepassten ehrlichen Meinung.

Der Vergleich ist eine Art sozialer Absicherung. Wir wollen nicht, dass man mit dem Finger auf uns zeigt und wir wegen unserer Meinung angefeindet werden. Eine angepasste Meinung garantiert uns soziale Sicherheit.

Starke Pers√∂nlichkeiten denken und handeln unabh√§ngigkeit und selbstverantwortlich.¬†Sind ehrlich sich selbst gegen√ľber¬†und f√ľhlen sich keiner g√§ngigen Meinung verpflichtet ‚Äď weder dem Mainstream noch geistigen Str√∂mungen gegen√ľber, die allein aus dem Widerstand gegen den Mainstream entstehen. Sie sind frei von geistiger und¬†emotionaler Abh√§ngigkeit¬†und offen f√ľr¬†pers√∂nliche Ver√§nderung.

Akzent Quote

Sich selbst treu bleiben heißt leider auch, an seinen festgefahrenen Meinungen festzuhalten.

Ekke Scholz

Dieses¬†freie und unabh√§ngige Denken¬†bedeutet auch, dass sie ihre Meinung von heute auf morgen √§ndern k√∂nnen. Sie m√ľssen sich nicht selbst treu bleiben, sondern bilden sich immer wieder neue Meinungen.

Sie ignorieren die Erwartung an sie, verl√§sslich zu sein. Sie sind sich insofern treu, als dass sie jede Situation neu √ľberdenken und bewerten.

Es geht nicht darum, ihre Meinung zu ihrem Vorteil zu verändern, sondern um die Wahrhaftigkeit jeder Situation. Das kann auch zu  ihrem Nachteil sein.

BAUSTEINE DER PERS√ĖNLICHKEITSENTWICKLUNG‚Äč

Wer pers√∂nlich wachsen reifen will, braucht die F√§higkeit zur Selbstbeobachtung ‚Äď ein Baustein der Pers√∂nlichkeitsentwicklung. Ohne diese F√§higkeit k√∂nnen wir nicht sehen, welchen Anteil wir an ‚Äěverungl√ľckten‚Äú Situationen haben. Wir bleiben gefangen in einem Gef√§ngnis aus Rechthaberei und¬† k√∂nnen¬†keine Verantwortung f√ľr unser Handeln √ľbernehmen.

Und ohne Verantwortung zu √ľbernehmen, sind wir auch nicht bereit, es bei n√§chster Gelegenheit anders ‚Äď verantwortungsvoller ‚Äď zu machen. Ohne Distanz zu uns k√∂nnen wir keine ‚Einstellungen‘ vornehmen, weil uns die Reflexion √ľber unser Leben fehlt. Alles bleibt beim alten: Die Schuld beim anderen, der Stress und der Frust √ľber das Leben bei uns.

Die Schuld anderen zuzuschieben, ist nur scheinbar eine Entlastung.

Ohne den Hintergrund f√ľr unser Handeln ‚Äď ohne Selbsterkenntnis ‚Ästzu kennen, schieben wir die Verantwortung oder Schuld anderen Menschen in die Schuhe. Doch wer sich selbst akzeptiert, der wei√ü auch, dass niemand und auch er nicht perfekt sein kann. Dass es ein Leben ohne Fehler und gegenseitige Verletzungen nicht gibt.

Selbstakzeptanz bedeutet im ersten Schritt, sich das zu verzeihen, was man selbst als ’seinen‘ Fehler bezeichnet. Mit Selbstakzeptanz¬†st√§rken wir unser Selbstwertgef√ľhl.¬†Wir d√ľrfen sein, wie wir sind.

Nat√ľrlich k√∂nnen wir aktiv (Verhaltens-)Ver√§nderungen vornehmen, uns quasi antrainieren. So arbeitet die¬†Verhaltenstherapie. Aber auch geistige Ver√§nderungen k√∂nnen wir ein√ľben ‚Äď dazu dienen die¬†Affirmationen.¬†

Oder auch das Hinterfragen unserer geistigen Einstellungen und Glaubenssätze, zum Beispiel mit The Work of Byron Katie.

Die kraftvollste Veränderung aber findet statt, wenn wir uns selbst akzeptieren und lieben. Diese Selbstliebe darf nicht verwechselt werden mit Selbstverliebtheit.

Während einer gesunden Persönlichkeitsentwicklung entfernen wir uns mehr und mehr von unserer alten reflexhaften Schale, die nur automatisch auf bestimmte Trigger reagiert, und kommen unserem eigentlichen Wesen immer näher.

Persönlichkeitsentwicklung ist auch spirituelles Wachstum.

Das innere L√§cheln‚Äč

Mit der persönlichen Entwicklung wächst auch der innere Frieden.

Selbstakzeptanz und Selbstliebe lässt uns in Ruhe und unaufgeregt handeln. Wir nehmen uns Zeit, eine Meinung zu bilden, und ohne Erwartungen auszusprechen. Diese Meinung ist eine Momentaufnahme.

In unserer Gesellschaft wird Meinungstreue hochgehalten. Was man einmal ge√§u√üert hat, soll ‚bis in alle Ewigkeit‘ bleiben ‚Äď damit wir f√ľr unsere Mitmenschen kalkulierbar und verl√§sslich sind. Kann’s das sein?

Wer die Entwicklung seiner Pers√∂nlichkeit ernst nimmt, akzeptiert sich vollst√§ndig, so wie er ist. Mit all seinen St√§rken, seine Schw√§chen, seinen √Ąngsten und verpufften Tr√§umen. Ihm ist klar, dass wir Menschen¬†in unserer Unvollkommenheit vollkommen richtig¬†sind.

Es gibt weder ein richtig noch falsch. Er beteiligt sich nicht mehr¬†an den t√§glichen Streitereien,¬†was richtig oder falsch ist. Er teilt seine √úberlegungen mit anderen, hat aber¬†kein Interesse daran, andere zu √ľberzeugen.

Er vertraut darauf, dass er in jedem Augenblick bestmöglichst handelt und bestmöglichst denkt. Er erwartet weder von sich noch von seinen Mitmenschen, mehr zu geben als gegeben werden kann.

Er begleitet sein Leben mit einem inneren Lächeln.

Pers√∂nliches Wachstum‚Äč

Den meisten Menschen ist pers√∂nliches Wachstum nicht wichtig. Es geht ja auch ohne kritische und neugierige Auseinandersetzung ‚Äď mit sich und der Welt ‚Äď weiter und weiter. Sie leben¬†ihren Alltagstrott¬†freiwillig oder unfreiwillig. Am Ende ihres Lebens, nachdem sie jahrelang die Z√§hne zusammengebissen haben, fragen sie sich:¬†Was habe ich eigentlich auf dieser Welt gemacht?¬†Warum das alles?

Eine kritische Auseinandersetzung mit seinen √Ąngsten, seinen Gedanken und seinem Handeln ist f√ľr manche Menschen¬†‚ÄěPsychokacke‚Äú, auf der sie lieber sitzen bleiben als sich mit ihr auseinanderzusetzen. Die Abwehr von psychologischer Hilfe ist in¬† unserer Gesellschaft riesig, obwohl wir zu¬†100 % Psyche¬†sind ‚Äď sieht man einmal vom K√∂rper ab.

Wer mit seiner Psyche nichts zu tun haben  will, der macht sich zu einem seelenlos funktionierenden Roboter. Er ignoriert die Grundlage seiner Menschlichkeit.

Wir können vor unsere Psyche nicht fliehen, können nicht den Arbeitsplatz wechseln und hoffen, dass wir weniger Probleme haben.

Wir können nicht in eine andere Partnerschaft fliehen und annehmen, unsere alten Probleme hinter uns zu lassen.

Jeder nimmt sich selbst mit ‚Äď seine¬†Gedanken, seine Emotionen, seine Verhaltensmuster: in die n√§chste Beziehung, die n√§chste Stadt, zum neuen Arbeitsplatz. Wir k√∂nnen nicht vor uns selbst davonlaufen. Wir sind zu 100 % Psyche, wie gesagt.

Akzent Quote

Echte Persönlichkeiten strahlen Ruhe und Sicherheit aus. Nicht Macht.

Ekke Scholz

Sobald wir bereit sind, uns nicht nur als Teil einer Gesellschaft zu sehen, in der wir funktionieren und konsumieren, sondern uns auch begreifen als Menschen mit Schwächen, die wir nur ungerne zeigen oder mit denen wir kokettieren.

Aber auch mit St√§rken, mit denen wir manchmal prahlen,¬†mit seelischen Verletzungen und Kr√§nkungen,¬†mit der Unterdr√ľckung unerw√ľnschter Eigenschaften. Dann ‚Äď und erst wenn wir uns akzeptieren ‚Äď reifen wir zu einer Pers√∂nlichkeit.

Persönlichkeiten strahlen Ruhe und Sicherheit aus. Nicht Macht.

FRAGEN ZUR PERS√ĖNLICHKEITSENTWICKLUNG‚Äč

Pers√∂nlich wachsen k√∂nnen wir nur, wenn wir uns den Aufgaben und Fragen stellen, die das Leben mit sich bringt. Fragen, die unsere Grund√ľberzeugungen √ľber uns und die Welt hinterfragen. Wenn wir¬†den Standpunkt des Rechthabens und der Gewissheit¬†hinter uns lassen und mit Staunen den Antworten h√∂ren, die in uns auftauchen.

Es geht nicht um die Antworten, die wir der Zeitung entnehmen, den Nachrichten, den Geschichtsb√ľchern. Sondern es geht um¬†die Antworten aus unserer eigenen Mitte.¬†Aus unserem Wesen.

Nicht die „wissenschaftlich fundierten“ Antworten sind relevant, sondern deine ganz pers√∂nlichen Einsichten. Wenn wir unsere Antworten erst mit einem gesellschaftlichen Konsens abgleichen, bevor wir wagen sie zu √§u√üern, sind es nicht unsere ehrliche Wahrheit.

Wahrheit ist immer subjektiv.¬†Sie wird nicht abgestimmt mit anderen Meinungen, sondern frank und frei ge√§u√üert. Wer seine Pers√∂nlichkeit weiterentwickelt, entdeckt mehr und mehr seine eigenen Wahrheiten fern des Mainstream. Und er findet einen Weg, sich authentisch zu √§u√üern, und¬†gl√ľckliche Beziehungen zu gestalten.
 

FRAGEN, DIE DICH ZU DIR F√úHREN‚Äč

Die folgenden Fragen habe ich mir selbst immer wieder gestellt und dabei interessante Erkenntnisse. Am besten notierst du sie auf einem Blatt Papier und beantwortest sie nach und nach schriftlich:

WAS GEH√ĖRT ZUR PERS√ĖNLICHKEITSENTWICKLUNG?‚Äč

Die Grundvoraussetzung f√ľr eine bewusste Pers√∂nlichkeitsentwicklung ist Offenheit und Flexibilit√§t. Offen f√ľr das, was kommt, und ein flexibler Umgang mit dem Geschehen. Es ist¬†das Gegenteil von perfekter Planung.

Mit perfekter Planung versuchen manche Menschen die Unwägbarkeiten des Lebens auszuschließen. Das funktioniert nicht, weil das Leben immer anders kommt als man zweitens denkt. Diese Redensart kennt jeder, aber kaum einer zieht die Konsequenzen.

Statt dessen versuchen manche Leute, wenn in ihrer fast perfekten Planung etwas schief gelaufen ist, beim nächsten Mal noch enger und perfekter zu planen.

Zu einer gesunden Pers√∂nlichkeitsentwicklung geh√∂rt auch, immer mehr¬†Selbstverantwortung¬†f√ľr sein Leben zu √ľbernehmen. Das klingt im ersten Moment logisch und kaum einer wird glauben, dass das bei ihm nicht schon verwirklicht w√§re.

Doch wenn man bedenkt, wieviel Erwartungen hinsichtlich Bed√ľrfnis- und Wunschbefriedigung in einer Beziehung an den Partner gestellt werden, kann’s einem schwindelig werden.¬†Unsere Vorstellungen von Liebe¬†erzeugen emotionale Abh√§ngigkeit.

Es ist kein Wunder, dass wir vor lauter Erwartungen von unserem Partner¬†entt√§uscht werden.¬†Wie k√∂nnen wir Selbstwirksamkeit oder Selbstverantwortlichkeit leben, wenn wir¬†unser Leben in die H√§nde von anderen legen¬†und die ‚ÄěVerantwortung‚Äú anderen √ľberlassen. Beispielsweise unserem Partner?

Persönlichkeitsentwicklung ist auch immer die Entwicklung von und zu mehr emotionaler Freiheit und Unabhängigkeit.

Entscheidungen, die wir in einem freiheitlichen Setting treffen, bedeuten keineswegs mehr Beliebigkeit, sondern mehr Aufrichtigkeit. Und auch mehr Verbindlichkeit, weil die Entscheidungen von Herzen kommen und nicht aus einer verqueren Verpflichtungen heraus.

WAS BRAUCHT PERS√ĖNLICHKEIT?‚Äč

Das Leben mit seinen vielen √úberraschungen gibt uns die Chance, immer wieder neu zu reagieren, flexibel zu reagieren.

Auf der einen Seite passiert unser persönliches Wachstum von allein. Auf der anderen Seite kannst du die Entwicklung deiner Persönlichkeit auch bewusst fördern. Ganz oben steht der Wille, mehr aus sich zu machen als wir heute sind. Oder zu lernen, anders und weniger stressvoll mit Problemen umzugehen.

Anfang meiner drei√üiger Jahre war ich von meinen eigenen Gedanken furchtbar gelangweilt. Ich hatte den Eindruck, dass ich mir¬†immer wieder dieselben Fragen stellte¬†und dass ich ‚Äď was wunder ‚Äď immer¬†dieselben Antworten erhielt. Ich langweilte mich mit meinen Meinungen und meinem Gedankeneinerlei.

Aber ich hatte das Gl√ľck, eine Frau kennenzulernen, die ganz ungew√∂hnliche Antworten auf alles gab. Ich wurde neugierig, der Kontakt wurde intensiver und dank ihr konnte ich einen Weg einschlagen, der frischen Wind in meinen Kopf brachte.

Wenn ich heute zur√ľckblicke, w√ľrde ich sagen, dass¬†es immer die ungewohnten Fragen waren,¬†deren Antwort mir nicht parat auf der Zunge lagen, sondern bei denen ich √ľberlegen musste.

Ein wichtiges Hilfmittel ist das Schreiben. Denn mit dem Schreiben setzt das Nachdenken und Nachf√ľhlen ein.

Zur Pers√∂nlichkeitsentwicklung geh√∂rt diese Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen. Um stressvolle Probleme in unserem Leben l√∂sen zu wollen, reicht es allerdings nicht, nach neuen ‚ÄěL√∂sungen‚Äú zu suchen.

Du musst wissen, dass sich diese Probleme ‚Ästmanchmal auch Aufgaben genannt ‚Ästnicht wie Kr√ľmel mit einer kleinen Schaufel vom Tisch fegen lassen.

Es ist unser Geist, der die Welt kraft seiner¬†Gedanken¬†erschafft. Im Guten wie im Schlechten. Wenn du also deine Probleme l√∂sen willst, dann geschieht das √ľber deinen Kopf.

√Ąnderst du deine Gedanken, √§ndert sich die Welt.

Hey, ich bin's - Ekke!

Gedanken-Entspanner & Gef√ľhls-F√ľtterer, iCoach mit Herz & Schwert, Lehrer, leidenschaftlicher Agitator gegen den seelenlosen Missbrauch des Verstandes. 

Ich bin Experte f√ľr festgefahrene Lebenssituationen. Ich liebe es Menschen zuzuh√∂ren, mich in ihr Leben zu vertiefen und sie auf einen befreiten Weg zu f√ľhren – online oder in meinem Lebenszentrum in Horb bei Stuttgart.

Hilft weiter

q? encoding=UTF8&ASIN=3873875985&Format= SL250 &ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=ekkescholz0f 21&language=de DEir?t=ekkescholz0f 21&language=de DE&l=li3&o=3&a=3873875985

Zwischen Selbstliebe und Mitgef√ľhl

Wer wirklich etwas ver√§ndern will, findet hier gute Anregungen. In diesem Buch findest du verst√§ndliche Erkl√§rungen, wie du deine Bed√ľrfnisse umsetzen kannst ohne andere zu verletzen.

Eine Stimme von vielen

Lieber Ekke, deine Website ist spannend und tiefgr√ľndig. Du hast ein untr√ľgerisches Gesp√ľr f√ľr das unbedingt Wesentliche im Leben.

Lebenserfahrung und Bodenständigkeit

Kein oberflächliches Bla-Bla und keine herablassenden und gönnerhaften Ratschläge. Vielmehr bietest du echte Lösungen und gangbare Wege. Hier spiegeln sich gleichermaßen Lebenserfahrung und gesunde Bodenständigkeit. 

Realitätsferne Schönfärberei sucht man bei dir vergebens. Prima!

B. B√ľx „Die Regulas-Botschaften“

Hilft weiter

q? encoding=UTF8&ASIN=3442219833&Format= SL250 &ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=ekkescholz0f 21&language=de DEir?t=ekkescholz0f 21&language=de DE&l=li3&o=3&a=3442219833

Der Weg zu seinen Schätzen

Dieses Buch ist f√ľr mich ein absoluter Seelen√∂ffner gewesen. Es ist ein wunderbarer Begleiter, wenn man sich aufgemacht hat, seinen eigenen „Schatten“ zu entdecken und ihn f√ľr sich zu nutzen. Mit viel Emotionen und Herz geschrieben. Die √úbungen sind einfach nachzuvollziehen und umzusetzen! Ein Klassiker unter den „Schattenb√ľchern.“

wie-f√ľr-mich-gemacht-Mails

Ja, ich möchte den Newsletter abonnieren.

Mit dem Newsletter erhalte ich regelm√§√üig Infos und Ank√ľndigungen √ľber neue Blog-Artikel zu Top-Themen wie Loslassen, Trennungen, emotionale N√§he, Eifersucht, Glaubenss√§tze u.a.

Rabatt-Aktionen rund um Workshops/Seminare oder neue Online-Kurse.

Du kannst diesen Info-Service in jedem Newsletter abbestellen.

„Deine Videos und Email bringen mich √∂fter in eine Ger√ľhrtheit, die ich nicht beschreiben kann! Ich f√ľhl mich wortlos gesehen.“ Esther P.